Kontakt | Impressum  
Startseite
Über uns
Informieren
Vermittlung
Mitgliederbereich
 
 

 Über uns


Hinter den Kulissen

Ansprechpartner

Mitglied werden

Spenden

Satzung

10 Jahre DHS



 Informieren


Aktuelles / Aktionen

Rund um Degus

Downloadbereich

Links / Partnerseiten



 Vermittlung


Vermittlungstiere

Vermittlungskontakt

Pflegestellen gesucht



 Mitgliederbereich







10 Jahre Deguhilfe Süd e.V.



Wir schreiben das Jahr 2007

Ganz Deutschland ist immun gegen die beginnende Invasion kleiner Nagemonster. Ganz Deutschland? Nein! In einem Forum treffen sich immer mehr Infizierte, um sich gemeinsam über die Folgen ihrer Degusucht auszutauschen um so vielleicht ein Heilmittel dagegen zu finden.

Im Deguforum (http://www.deguforum.de) steppt der Bär. Über das Forum, welches bereits 2001 in der ersten Version ins Leben gerufen wurde, finden immer mehr Deguverrückte zusammen, die sich umfassend austauschen und intensiv über Degus und ihre Belange diskutieren. Bekanntschaften und Freundschaften werden geschlossen, es finden regelmäßige Forentreffen statt.
Sobald irgendwo in Deutschland ein Deguproblem auftaucht, packen umgehend mehrere Aktive an. Ohne offiziellen Verein, ohne große Organisation, es wird nicht lange gezögert, sondern gehandelt. Degus werden immer bekannter und beliebter. Sie sind bis auf wenige Ausnahmen noch durchweg wildfarben.

Die Degu Hilfe Nord e.V. besteht bereits, die Deguhilfe West e.V. wird gegründet, die Deguhilfe Süd e.V. formiert sich gerade. Hoch motiviert und mit viel Elan gehen wir das Projekt an, das sich am Ende als Erfolg erweisen soll. Wohl wissend, dass wir stets ein kleiner Nischenverein sein werden. Der große (unerreichbare?) Traum des Vorstandes ist es, eines Tages die Marke von 50 Mitgliedern zu knacken. Ob wir das schaffen werden?

Seit unserem Vereinsstart begleiten uns auch unser Logo und unsere Homepage, über die uns seitdem Hunderte Deguhalter und -interessierte angeschrieben und unzählige Degus ein neues Zuhause gefunden haben.

Die Tinte, mit der die Unterschriften beim Notar geleistet werden, ist kaum getrocknet, als wir Anfang September 24 Degus im Alter von wenigen Wochen bis 1,5 Jahren, die in gemischtgeschlechtlichen Gruppen unter katastrophalen Bedingungen gehalten wurden, übernehmen. Kaum 3 Monate später sind alle Tiere dieses ersten Notfalls bereits in ein neues, besseres Zuhause gezogen.

Im November werden wir von Tiere in Not e.V. kontaktiert. 89 Degus wurden aus einer Wohnung gerettet, in der sie - genauso wie mehrere Katzen - frei herum liefen. Wir machen uns auf den Weg nach Chemnitz und Plauen, um bei der Geschlechterbestimmung zu unterstützen und 27 Degus zu übernehmen. Ende 2007 haben wir 25 Mitglieder, 51 Degus wurden von uns aufgenommen, 32 Degus konnten vermittelt werden und zwei sind leider in unseren Pflegestellen verstorben.


 


Das Jahr 2008
- 30 Mitglieder
- 101 Degus werden aufgenommen
- 83 Degus verlassen unsere Pflegestellen

Das Jahr 2008 ist weiterhin geprägt von organisatorischen Dingen, um dem Verein ein professionelles Bild nach außen zu geben und im Inneren Vorgänge zielgerichtet und reibungsfrei abwickeln zu können. Unser erster Vereinsflyer und unser erstes Infoheft über die Deguhaltung gehen in den Druck. In der Frühlingsausgabe 2008 der Zeitschrift "Stadtgeschnupper" stellt sich die Deguhilfe Süd e.V. vor.

Im April werden mit Hilfe des Tierheims Rüsselsheim zahlreiche Degus aus einer Messiwohnung, in der sie frei herumlaufen, gerettet. Die Tiere sind durchweg abgemagert, viele Männchen zerbissen. 29 dieser Degus ziehen in Pflegestellen der Deguhilfe Süd e.V., in denen noch 12 Zwerge geboren werden.

Im April und Mai übernehmen wir acht erwachsene Degus aus gemischtgeschlechtlicher Haltung, welche uns weitere sieben Babys bescheren. Im September unterstützen wir den TSV Thannhausen mit der Übernahme von 12 Degus.

Von Anbeginn an liegen dem Verein insbesondere Einzeltiere sehr am Herzen. Ingesamt elf werden in dem Jahr aufgenommen.

Weitere 22 Degus aus verschiedensten Quellen und unterschiedlichsten Gründen finden den Weg in unsere Pflegestellen.

Dank der erfreulichen finanziellen Situation wird eine Unterstützungspauschale für die Pflegestellen eingeführt. Außerdem werden alle anfallenden Tierarztkosten vom Verein übernommen. Daran hat sich bis heute nichts geändert, denn wir möchten das Beste für unsere Schützlinge, die es bis zum Einzug bei uns oft noch nicht so gut in ihrem Leben getroffen hatten.


 


Wir befinden uns im Jahr 2009
- 34 Mitglieder
- 104 Degus werden aufgenommen
- 102 Degus verlassen unsere Pflegestellen

Im März erfolgt die erste Vorstandswahl nach Gründung des Vereins. Ein Mitglied aus dem Gründungsvorstand scheidet aus. Der damals neu gewählte Vorstand besteht in dieser Zusammensetzung bis zum heutigen Tag.

Das Jahr 2009 birgt keine größeren Notfälle, sondern eine Hand voll kleinerer Fälle, die sich auch summieren.
Im März werden 15 Degus übernommen die gemischtgeschlechtlich in einem kleinen Aquarium saßen sowie weitere 11 Degus, die ebenfalls unter schlechten Bedingungen und gemischgeschlechtlich gehalten wurden. Im November ziehen dann abermals 14 Degus auf einen Schlag bei uns ein. 16 Degus werden bei uns geboren und ein trauriger Rekord mit der Rückgabe von 22 Tieren, die in der Vergangenheit von uns vermittelt wurden, aufgestellt.
Es handelt sich bei den Rückgaben vielfach um Einzeltiere, bei denen eine Vergesellschaftung schief ging. Da manche Tiere sogar mehrfach zurückkommen, wird beschlossen, möglichst viele Degus bereits in den Pflegestellen zu vergesellschaften sowie Vergesellschaftungen intensiver im Vorfeld sowie während ihres Verlaufs zu betreuen.

Wir beteiligen uns bei mehreren Tierheimfesten mit Informationsständen sowie an der 3-tägigen Messe "Tier München".
Die Deguhilfe stellt sich in der Burghausener Tierschutz-Zeitung vor.


 


Das Jahr 2010
- 41 Mitglieder
- 118 Degus aufgenommen
- 105 Degus rausgegangen

Das Jahr 2010 ist von zwei Großnotfällen geprägt.

Am 2. Mai ziehen auf einen Schlag 48 Degus in die Deguhilfe Süd e.V. ein. Die Tiere lebten in zwei Volieren, eine davon stand auf einem Balkon, weitgehend ungeschützt vor Wind und Wetter. Zudem war die Voliere nicht komplett ausbruchsicher.

Zwei Tage vor Übernahme des Notfalls werden drei Deguwaisen, deren Mama direkt nach der Geburt gestorben ist, bei uns abgegeben. Die Zwerge sind erst drei Tage alt und werden von Hand gefüttert. Hier zeigt sich nun das hohe Sozialverhalten von Degus. In dem zuvor genannten Notfall befinden sich mindestens zwei säugende Mamas, denen die drei Winzlinge einfach untergeschoben werden können. So wachsen sie ab sofort mit „Geschwistern“ in einem großen Familienverband auf, werden dort gewärmt und bekuschelt und können Deguverhalten lernen. So führen zwei Negativerlebnisse letztlich doch zu einem Glücksgefühl und zu großer Freude bei uns.

Am 13. November wird nochmals ein Notfall mit 36 Degus aufgelöst, von dem alle Tiere ein vorübergehendes Zuhause in unseren Pflegestellen finden. Die 19 Weibchen und 17 Männchen saßen gemeinsam in einem Aquarium. Sie wurden überwiegend von Küchenabfällen, wie z.B. Kartoffelschalen, ernährt. Mehrere Männchen wiesen Bissverletzungen auf, obgleich die Besitzer der Ansicht waren, das Zusammenleben der Tiere sei harmonisch gewesen. Ein Degu, unser Käpt´n Hook, hat nur noch ein Auge. Die bisherigen Besitzer hatten in den vergangenen zehn Jahren immer wieder Nachwuchs, den sie an Zoohandlungen abgaben. Des Weiteren wurden auch regelmäßig Degus an einen Frettchenhalter als Futtertiere verschenkt. Fast alle Tiere waren noch nicht ausgewachsen und unter einem Jahr alt.

Am 10. Juli zieht Cäsar im Alter von ca. 4 Jahren bei uns ein. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner weiß: Er wird uns sehr viele Jahre begleiten.


 


2011
- 49 Mitglieder
- 53 Degus aufgenommen
- 63 Degus verlassen die DHS

Unsere Wunschmarke von 50 Vereinsmitgliedern wird knapp verfehlt.

Die finanzielle Situation lässt eine Erhöhung der Fahrtkostenpauschale zu und gibt uns die Freiheit, eine größere Summe in die Ausstattung unserer Pflegestellen in Form von Korkröhren, Weidenbrücken, Grasnestern und Laufrädern zu investieren.

Es gibt ein Happy End für Papa Glückspilz, der fast 2 Jahre bei uns in der Deguhilfe Süd lebte, 10 Monate davon leider alleine. Nachdem alle Versuche, ihn mit anderen Männchen zu vergesellschaften, fehl schlugen, haben wir nach reichlichem Abwägen aller Parameter beschlossen, den Süßen im hohen Alter von ca. 6 Jahren noch kastrieren zu lassen. Da wir der Meinung waren, dass ein weiteres Leben alleine und der stete Stress der Vergesellschaftungsversuche für den Papa nicht mehr zumutbar waren, gingen wir das Risiko ein. Die Kastration verlief völlig komplikationslos und der Weg war frei, mit ein oder zwei Weibchen die letzte ihm verbleibende Zeit zu genießen. Acht Wochen nach der Kastration wurde es endlich richtig schön für ihn. In einer Blitzvergesellschaftung nahm ihn eine 4er-Gruppe Weibchen freudig auf. Er durfte noch über zwei Jahre mit den Mädels kuscheln und wurde gegenüber seinen Futtergebern zudem noch sehr zutraulich, was er bei uns in der Pflegestelle nie war.

In Augsburg bahnt sich der nächste Notfall an. In einer ungewollt gemischtgeschlechtlichen Gruppe kommt es mehrfach zu Nachwuchs. Wir helfen bei der Geschlechterbestimmung, stellen Leihvolieren zur Verfügung und übernehmen 17 Tiere.

Im August erreicht uns ein Hilferuf einer Familie, die einen speziellen pelzigen Untermieter unter ihrer Terrasse hatte. Schnell wird klar, dass es sich dabei um einen Degu handelt. Die Degudame, die später Penny getauft wurde, kann mittels Lebendfalle eingefangen werden und zieht in eine unserer Pflegestellen.

Fast zeitgleich übernehmen wir Merlot, der über 1,5 Jahre alleine in einem Tierheim vergebens auf neue Futterspender wartete. Er erweist sich als extrem liebenswerter Charakterkopf.

In der November/Dezemberausgabe der Zeitschrift Rodentia veröffentlichen wir den ersten Artikel über das tiergerechte Deguheim.

Julius, der Bruder und Partner von Cäsar, stirbt am Karfreitag. Nachdem Cäsar in seinem vorherigen Zuhause kastriert wurde, darf ihn ab sofort die junge Cleo(patra) begleiten. Sie wird bis zu seinem Tod an seiner Seite sein.


 


2012
- 57 Mitglieder
- 55 Degus aufgenommen
- 50 Degus verlassen uns

Die Marke von 50 Vereinsmitgliedern wird deutlich übersprungen. Daran hatten wir bei der Gründung – wenn auch im Geheimen gehofft – nicht wirklich geglaubt. Diese Unterstützung motiviert uns, weiter für die kleinen Puschelschwänze zu kämpfen.

Die durchschnittliche Betreuungsdauer unserer Schützlinge vom Einzug bis zur Vermittlung beträgt mittlerweile 165 Tage.

Die ca. 7-jährige, fast blinde Hera, die Zeit ihres Lebens alleine gehalten wurde, zieht bei uns ein und kann mit Hektor, einem Zahnpatienten mit chronischem Penisvorfall, erfolgreich vergesellschaftet werden. Wir sind glücklich zu erleben, dass Hera trotz ihrer langen Alleinhaltung typisches Deguverhalten an den Tag legt und noch eine sehr lange Zeit bei uns haben wird. Hera stirbt erst Anfang 2016.

Unser Verein wird auf Facebook aktiv. Waren wir damals noch skeptisch, so hat sich dieses Medium mittlerweile als sehr hilfreich und ganz besonders bei der Vermittlung von Sorgentieren als sehr wirksam erwiesen.

Wir veröffentlichen zwei weitere Artikel in der Fachzeitschrift „Rodentia“ über das selbstgebaute Deguheim sowie Einrichtung und Beschäftigung.

Der neue und bis heute aktuelle Vereinsflyer geht in den Druck.

Cäsar – inzwischen 6 Jahre alt - „feiert“ bei uns sein 2-jähriges Jubiläum.


 


2013
- 58 Mitglieder
- 95 Degus aufgenommen
- 99 Degus verlassen die DHS

In diesem Jahr gehen 1073 Emails in unseren allgemeinen DHS-Postfächern ein. Darüber hinaus erhalten wir Nachrichten über die persönlichen Postfächer unserer Ansprechpartner und zunehmend über Facebook.

Unser neuer Degu-Ratgeber und unser Infoblatt „Vergesellschaftung von Degus“ werden veröffentlicht.

2013 werden wir überproportional stark mit dem Thema Giardien konfrontiert. Mehrere Pflegestellen sind betroffen und mit der zeitaufwendigen und intensiven Behandlung ihrer Pfleglinge stark eingebunden.

Die durchschnittliche Betreuungsdauer unserer Schützlinge steigt auf 199 Tage. Wir erleben den traurigen Rekord von 13 Todesfällen in unseren Pflegestellen.

In Augsburg werden 53 Degus freilaufend in einem Park aufgegriffen. Der Halter kann ermittelt werden.

Eine Privathalterin meldet sich verzweifelt, weil sie mittlerweile 40 Degus hat und mit der Situation inzwischen völlig überfordert ist.

Der Tierschutzverein Freising übernimmt mehrere Degus aus einer Messiwohnung und bittet um Unterstützung. Wir nehmen 8 Weibchen auf. Innerhalb von 3 Wochen werden 13 Babys geboren. Eine Mutter und ein Baby schaffen es trotz Notkaiserschnitt leider nicht.

Bei strömendem Regen wird ein stark geschwächter und unterkühlter Degu aufgefunden.

Eines Abends Mitte August erhalten wir einen Anruf einer Tierklinik. Gerade eben kam eine Frau in die Klinik, stellte wortlos einen kleinen Karton auf den Tresen, dreht sich um und verließ das Gebäude. Die verdutzte Tierarzthelferin öffnete den Karton und wurde von fünf kleinen Deguaugenpaaren angeschaut. Es handelte sich um Zwerge im geschätzten Alter von ca. 2 Monaten, die auf diese Weise „entsorgt“ und zu unseren Schützlingen wurden.

Anfang des Jahres bekommt Cäsar mit Lucia eine Zweitfrau. Im April ereilt ihn ein Schlaganfall, im Sommer bricht er sich ein Bein, im Herbst wächst ein Lipom an seiner Brust, im November wird er durch eine benachbarte Weibchengruppe, die sich einen Weg ins Revier von Cäsar und seinen Mädchen bahnen konnte, schwer verletzt. Aber er wäre nicht Cäsar gewesen, wenn er das nicht geschafft hätte. Unser kleiner Vereinsheld hat alles bestens überstanden.


 


2014
- 67 Mitglieder
- 131 Degus aufgenommen
- 79 Degus verlassen die DHS

Die Tierarztkosten belaufen sich inzwischen auf 2000,- Euro pro Jahr.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der Deguhilfe West e.V. wird deren Auflösung beschlossen. Nachdem zwischen den beiden Vereinen stets eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bestand, trifft dieser Beschluss auch uns hart.

Im September ereilt uns ein Hilferuf eines Tierschutzvereins für Nutztiere, deren Vorsitzende verstorben ist und in deren Besitz sich 37 Degus befanden. Wir übernehmen insgesamt 31 fast durchweg junge Tiere. Inzwischen greifen die Farbzuchten stark um sich. Der größte Teil der übernommenen Tiere ist gescheckt, blau- und sandfarben, was eine Vermittlung in zuverlässige Hände für uns schwierig gestaltet. Bei vielen dieser Schützlinge zeigen sich im Laufe der Zeit Zahnprobleme sowie mangelnde Sozialkompetenz. Überproportional viele Degus aus diesem Notfall sind heute bereits verstorben.

Im Dezember rollt der große Kölner Notfall mit ca. 250 Degus über Degudeutschland. Außerhalb unseres Wirkungskreises sind wir nicht federführend tätig, unterstützen durch die Übernahme von letztlich 77 Tieren und dem tatkräftigen Einsatz unserer Mitglieder vor Ort jedoch nennenswert und entlasten somit die Tierheime im Westen Deutschlands. Der Notfall wird uns noch sehr lange beschäftigen und unsere Kapazitäten binden.

Im Oktober wird unser Einzeltierteam gegründet, das sich bis heute als außerordentlich effektiv und schlagkräftig erwiesen hat. Seitdem verdanken viele einsame Seelen, vor allem durch die Kontaktanbahnung, diesem Team ein degugerechtes Leben in Kuschelgesellschaft.

Cäsar (inzwischen 8 Jahre alt) lebt nun seit 4 Jahren in unserer Pflegestelle und wird zum Vereinsmaskottchen.


 


2015
- 73 Mitglieder
- 38 Degus aufgenommen
- 66 Degus verlassen die DHS

Im Februar bringt VOX in der Sendung hundkatzemaus einen Beitrag über den Kölner Notfall. Die Dreharbeiten hierzu erfolgten teilweise bei unserer zweiten Vorsitzenden.

Wir gewinnen 1000,- Euro bei der Aktion „DiBaDu und Dein Verein“ der ING DiBa. Durch einen enormen Kraftakt unserer Mitglieder, Vereinsfreunde und Förderer, der uns tief beeindruckt, sind wir auf der Zielgeraden erfolgreich. Wer von der damaligen emotionalen Achterbahnfahrt einen kleinen Eindruck gewinnen möchte, kann das mit diesem Beitrag tun: http://www.degus-online.de/phpbb/viewtopic.php?f=7&t=43532

Seit Juni 2015 kann man über den Spreadshirtshop diverse Produkte mit Degumotiven erwerben.
Im Juli knacken wir bei Facebook die Hürde von 1000 Likes.

Mal wieder werden Degus ausgesetzt. Im Dürnbucher Forst werden von einer beherzten Tierfreundin 24 Degus eingefangen. 16 Tiere können wir in verschiedenen Tierheimen unterbringen, die restlichen acht ziehen in zwei unserer Pflegestellen.

Im November werden im Tierheim Nürnberg binnen zwei Tagen insgesamt 66 Degus abgegeben. 51 davon werden in einem Minikäfig einfach vor die Tür gestellt. Da der aktuelle Bestand bereits 22 Tiere beträgt, warten nun 88 Degus auf ein neues Zuhause. Nachdem unsere Pflegestellen von den beiden 2014er-Notfällen immer noch gut belegt sind, können wir nur mit der Abnahme von 22 Degus unterstützen.

Unser Einzeltierteam erhält im Laufe des Jahres 61 Anfragen zur Deguabgabe. Diesen stehen lediglich 34 Aufnahmewünsche gegenüber.

Unsere Infoblätter über das artgerechte Deguheim und verschiedene Käfigarten werden in unserem Downloadbereich veröffentlicht.
Wir sind mit einem Informationsstand im Tierheim Dormagen vertreten.

Im Februar wird bei Cäsar ein bösartiger Tumor an der Flanke entfernt. Im Laufe des Jahres bekommt er – dem Alter geschuldet – auf beiden Augen Glaukome und sieht nicht mehr viel. Aber immer noch ist er voller Elan und Tatendrang und genießt das Leben.


 


2016
- 73 Mitglieder
- 11 Degus aufgenommen
- 55 Degus verlassen die DHS

Die Tierarztkosten belaufen sich inzwischen auf 3000,- Euro pro Jahr.

Mittlerweile betreuen wir unsere Schützlinge im Schnitt 450 Tage in unseren Pflegestellen, bis sie vermittelt werden können oder leider bei uns versterben.

Einige unserer Pflegestellen fallen leider aus beruflichen und familiären Gründen weg, was unsere Aufnahmekapazitäten vorübergehend deutlich reduziert hat.

Der Vorstand wird ab Herbst durch eine Beisitzerin ergänzt und unterstützt.

Am 13.08. dürfen wir das Hansemanns-Team besuchen. Zahlreiche Mitglieder und Freunde der DHS reisen aus ganz Deutschland an, um bei strahlendem Sonnenschein einen wundervollen Tag mit Betriebsführung, Produkterläuterungen und intensiven Degugesprächen beim gemütlichen Grillen zu verbringen.

Wir veröffentlichen einen Artikel in der Gelsenkirchener Tierheimzeitung.

Unsere DHS-Danke-Postkarte wird gedruckt.

Im stattlichen Degualter von 10 Jahren stirbt nach 2067 Tagen in unserer Obhut, Cäsar, unser Dauerpflegling und Vereinsmaskottchen, am 07.03.2016 Eine Hommage an ihn erfolgte in unserem 2015er-Adventskalender oder auf Facebook


 


01.01. bis 13.08.2017
- 72 Mitglieder
- 60 Degus aufgenommen
- 51 Degus verlassen die DHS

Das Jahr startet mit unserer 5-teiligen Informationsreihe über den Verein. Neben grundsätzlichen Eckdaten über die Deguhilfe, werden einige der wichtigsten Funktionen wie der Vorstand, unsere Pflegestellen, die Ansprechpartner und unser Einzeltierteam umfassend auf Facebook vorgestellt. Auch auf unserer Internetseite sind diese Informationen unter "Hinter den Kulissen" zu finden.

Im März erreichen uns binnen weniger Tage drei kleinere Notfälle. Jeder für sich ist mit ca. 15 Tieren überschaubar, in der Summe jedoch wächst sich das Ganze zu einem größeren Notfall aus. Die Tiere werden durchweg nicht artgerecht gehalten, 16 Degus z.B. leben gemischtgeschlechtlich in einem kleinen Hamsterkäfig. Mit dem noch folgenden Nachwuchs zählen zwei unserer Pflegestellen am Ende 55 Degus mehr.

Wir unterstützen Ringelzahn & Löwenblume bei der Entwicklung mehrerer Päppelbreie speziell für Degus.

Seit Mai wird der Vorstand durch eine weitere Beisitzerin unterstützt.
Beim Frühlingsfest des Tierheims Vaihingen/Enz sind wir mit einem Informationsstand vertreten.

Am Wochenende 12./13.08. feiern wir gemeinsam unseren 10. Geburtstag in Ansbach. 28 Degufreunde aus ganz Deutschland treffen sich am Samstagnachmittag im Hirseparadies "Grüner Pfad". Nach einer Stärkung mit Kuchen und pikanten Häppchen geht es auf eine Führung über den Grünen Pfad, bei der wir eine unglaubliche Vielfalt an Hirsesorten sowie verschiedenste Getreidesorten kennenlernen. Zudem wächst eine große Anzahl an degugeeigneten Futterpflanzen auf dem weitläufigen Gelände. Nach einer kleinen Verlosung und der Möglichkeit, sich mit Hirse einzudecken, geht es nach diesem gelungenen Auftakt gemeinsam in das Hotel Grünwald. Bei einem sehr leckeren Essen und vielen intensiven Gesprächen genießen wir das Beisammensein und feiern mit einigen Mitgliedern bis in den Vereinsgeburtstag hinein. Abgerundet wird das Treffen am Sonntag mit einem umfassenden Frühstück, bevor sich alle wieder auf den mehr oder weniger langen Heimweg machen.

In den vergangenen 10 Tagen hattet Ihr die Möglichkeit, die Zeit seit unserer Gründung bis heute mitzuverfolgen. Jeden Tag haben wir ein Jahr Revue passieren lassen und einige Daten und Ereignisse zusammengetragen. Dies konnte jedoch nur ein eingeschränkter Überblick dessen sein, was wir alles gestemmt haben. So wissen wir nicht, wie viele Stunden wir in den zehn Jahren am Telefon saßen (es waren bestimmt sehr viele), wie viele Stunden wir mit der Beantwortung von Emails verbracht haben (das waren noch deutlich mehr), wie viele zerstrittene Gruppen durch uns wieder vereint werden konnten, wie vielen Degus und ihren Haltern durch unsere Beratung geholfen werden konnte, wie viele Stunden wir hoffend und bangend beim Tierarzt verbracht haben und wie viele Degus durch unsere Unterstützung doch wieder gesund wurden, wie viele Degus aus Tierheimen aber auch von privat durch unser Zutun ein Zuhause fanden… oder wie viele Deguhalter-Freundschaften entstanden.

All dies wurde nur möglich durch unsere Mitglieder, die uns in all den Jahren treu zur Seite standen. Dazu gehören unsere Pflegestellen, die manches Mal an ihre emotionalen aber auch zeitlichen und räumlichen Grenzen stießen, unsere aktiven Ansprechpartner, unser Einzeltierteam, die Beisitzer, unsere Vermittlungsbeauftragte, unser Facebookteam und alle anderen, die sich im Laufe der Jahre im Verein einbrachten. Aber auch unsere passiven Mitglieder und externen Spender spielen eine wichtige Rolle, denn ohne finanzielle Unterstützung geht leider auch bei aller Leidenschaft nichts.
Und bei all diesen Menschen möchten wir uns heute ganz besonders bedanken!


 

Aufmerksamen Lesern unserer Berichte über die vergangenen 10 Jahre ist sicherlich nicht entgangen, wie viele Degus im jeweiligen Jahr von unseren Pflegestellen aufgenommen wurden oder diese verlassen haben.

Doch wie viele sind es nun insgesamt?

In den 10 Jahren haben wir 734 Degus aufgenommen, 83 Babys wurden bei uns geboren. Das macht insgesamt 817 Tiere. Im gleichen Zeitraum konnten 720 Tiere in tierliebe Hände vermittelt werden. 70 Tiere sind leider in unseren Pflegestellen verstorben.


 

Auch die Entwicklung der Mitgliederzahl konntet Ihr in den vergangenen zehn Tagen mitverfolgen. Die bei unserer Gründung für unerreichbar gehaltene Marke von 50 Mitgliedern konnten wir deutlich übertreffen, jedoch stagniert die Anzahl nun schon seit geraumer Zeit. Vielleicht findet sich ja - motiviert durch die Berichte über unsere Arbeit - jetzt noch der eine oder andere, der den Verein gerne unterstützen möchte.


 



Ankündigungen:



© 2007 - Deguhilfe Süd e.V.